Sonntag, 15. Mai 2016

Ein rustikales Brot backen-geht eigentlich ganz einfach.

Hier nun die einzelnen Schritte:

I. Man nehme

- je 150 g Roggen und Dinkel-Körner und und mahle beides 1 Minute bei voller Stufe im Thermomix:


So sieht es dann aus

Mischung in besonderem Topf zur Seite stellen.

II. Weiter gehts
Im Thermomix zusammenführen:
50 g Haferlocken
50 g Möhren (gesäubert und in Stückchen geschnitten)
und 4 Sek. Stufe 5-

III.
Das zur Seite gestellte Mehl hinzugeben und zusätzlich
100 g Vollwertmehl (bio!)
200 g Weizenmehl (405)
2 TL Salz
und alles vermengen

Das Bild zeigt die Menge im Topf:




IV. Der flüssige Teil (in entsprechender Becher vorbereiten):
- 350 ml lauwarmes Wasser
- 1 Würfel Hefe
- 1 TL Zucker
- 60 g Rübkraut
vermengen bis es so aussieht:




V. Das Mehl und der flüssige Teil werden miteinander (im Topf des Thermomix) vermengt

3,5 Minuten auf der Knetstufe kneten, dann sieht es so aus:





Im Topf 20 bis 30 Minuten gehen lassen

VI.
Nach dem Gehenlassen (je nach Geschmack 2 EL Sonnenblumenkerne zugeben) noch einmal 30 Sek auf Knetstufe durchkneten.
Auf dem zuvor mit Mehl bestreuten Tisch -schnell- zu einem Brot formen (wenn der Teig zu weich ist, wird es schwierig) und in eine Kastenform geben:





Das Teig wird eingeschnitten und bei 230 Grad 45 bis 50 Minuten gebacken
(für die Nutzer von Miele-Backofen mit Dampfstoß-Möglichkeit: 230 Grad Klimagaren, 3 Dampfstöße manuell, jeweils nach ca. 10 Minuten)
Ich schneide das Brot nach dem ersten Backgang (nach 10 Min) noch einmal ein, damit die Kruste gut auseinandergeht.

Und so sieht das perfekte rustikale Landbrot aus-es ist sehr sehr lecker. Mit etwas mehr Roggenanteil und etwas mehr Rübkraut dürfte es dem Paderborner Landbrot näher kommen. Guten Appetit!





Der Garten-endlich wieder Pflanzzeit!

Eigentlich war es viel zu lange viel zu kalt. Doch nun verwöhnt uns die Sonne und die Gartenarbeit kann beginnen.

Man kann es kaum noch abwarten, die Pflanzen wachsen zu sehen.